„Das Schönste - das Beste - für alle“

NEU: 3D-Röntgen

 

 

 

Unser Planmeca ProMax® 3D Classic ist dafür ausgelegt, vollständige Informationen der Anatomie des Patienten in höchster Auflösung zu erfassen. Dieses intelligente und universelle Röntgengerät liefert digitale Panorama-, Fernröntgen- und 3D-Aufnahmen sowie 3D-Fotos und 3D-Modell-Scans. Das Gerät deckt den vollständigen Gebissbereich ab, und liefert eine klare Ansicht von Ober- und Unterkiefer.

 

Da sich die dentale Bildgebung fortwährend weiterentwickelt, spielen Fragen der Dosisreduktion und Patientensicherheit eine immer größere Rolle. Gemäß dem allgemein bekannten Prinzip der geringstmöglichen Strahlung müssen die Bildgebungsstrahlendosen so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar gehalten werden; die Patienten dürfen keiner höheren Dosis ausgesetzt werden als nötig, um Bilder von ausreichender diagnostischer Qualität aufzunehmen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass mithilfe des Planmeca Ultra Low Dose-Protokolls reduzierte Patientendosen ohne Verlust der Bildqualität erreicht werden können.

 

Eine neue wissenschaftliche Studie zum Planmeca Ultra Low Dose™-Bildgebungsprotokoll belegt, dass das Niedrigdosis-Bildgebungsprotokoll eine DVT-Bildgebung mit einer signifikant niedrigeren Strahlendosis als bei herkömmlicher Bildgebung ermöglicht, ohne dass die Bildqualität reduziert wird. Die Schlussfolgerung der Studie lautet:

„Bei Verwendung von Ultra Low Dose (ULD)-Protokollen wurde im Vergleich zu herkömmlichen Protokollen eine durchschnittliche Dosisreduktion von 77 % erreicht. Dies lässt darauf schließen, dass die Patientendosen ohne Verlust an diagnostischer Qualität reduziert werden können.“

 

 

quelle: http://www.planmeca.com/de/Rontgensysteme/3D-Bildgebung/Planmeca-ProMax-3D-Classic/

 

OP versus CT

OP (Panorama-Röntgen): einzige Dimension ist die vertikale Höhe des Knochens

-in diesem Fall hängt der Erfolg von der klinischen Geschicklichkeit des Chirurgs, im allgemeinen fordert es eine chirurgische Aufdeckung.

CT (3D-Röntgen): die räumlichen anatomischen Verhältnisse sind wirklichkeitsgetreu zu beurteilen.

- in Wirklichkeit knüpft sich Minimal Invasiv Flapless Surgery (Chirurgie ohne Schneiden) ausschließlich an die dreidimensionale Diagnostik an

- es geschieht mittels einer Bohrungsschablone (VIDEO 1, VIDEO 2)